Abnehmen am Oberschenkel

So nehmen Sie am Oberschenkel ab

Viele Menschen möchten Fett am Oberschenkel abnehmen. Besonders Frauen leiden häufig an zu massigen Oberschenkeln.  Der Leidensdruck ist besonders stark, wenn auch noch Cellulite ins Spiel kommt. es gibt zahlreiche Produkte die ein schnelles Verschwinden der Dellen versprechen. Dabei gibt es bis heute kein Mittel und keine Creme, die Cellulite einfach so verschwinden lässt. Nur die richtige Kombination aus Sport und vor allem einer gesunden Ernährung hilft kann helfen, am Oberschenkel abzunehmen.

Wohl geformte Oberschenkel erreichen

Welche Frau träumt nicht davon, im Sommer schöne Beine zeigen zu können. Viele wünschen sich sehnlichst, dass Cellulite, Dehnungsstreifen und Reiterhosen der Vergangenheit angehören. Die kräftigen Oberschenkel sollen sich möglich von alleine in schlanke Beine verwandeln.

Frauen, die das Wort „Sport“ eher ungerne hören, müssen jetzt tapfer sein und der Wahrheit ins Auge blicken. Ohne Sport ist es nur sehr schwer das Ziel eines schlanken wohlgeformten Oberschenkels zu erreichen. Diejenigen, die sich ohnehin gerne sportlich betätigen, können mit einem moderaten Oberschenkelkrafttraining bereits wahre Wunder bewirken. Sport ist, neben einer gesunden Ernährung mit ausschlaggebend, um schlanke Oberschenkel zu erlangen.

Konkretes Sport-Programm für schlanke Oberschenkel

Zunächst geht es darum, überschüssigem Fett den Kampf anzusagen. Viele sind zwar der Meinung, dass gerade Ausdauertraining hilft, um möglichst viele Kalorien zu verlieren. Jedoch sieht die Realität etwas anders aus, denn Krafttraining mit etwas Cardio-Training ist wesentlich effektiver.

Hier eignen sich vor allem Sportarten, die auch gleichzeitig die Oberschenkel mit trainieren, wie z.B. Joggen, Walken, Stepper oder auch Cross Trainer. Kniebeugen, Kreuzheben und auch Deadlifts sind sinnvolle Bestandteile eines effektiven Krafttrainings, um die Oberschenkel zu straffen und Muskeln aufzubauen.

Cellulite effektiv den Kampf ansagen

Um einen wohlgeformten Oberschenkel zu erlangen, muss man Disziplin und Ausdauer aufbringen. Es ist aussichtslos, die überschüssigen Pfunde nur am Oberschenkel abnehmen zu können. Man muss vielmehr mit einem Ganzkörpertraining zunächst den gesamten Körperfettanteil (KFA) verringern und anschließend kann man den Fokus auf das Oberschenkeltraining legen.

Jede einzelne Oberschenkelübung ist nicht schwer, aber sich jedes Mal aufs Neue aufzuraffen ist für viele Menschen nicht leicht. In der Theorie hören sich 3 mal 15 Minuten Training in der Woche, eigentlich nicht viel an. Dabei sollte man darauf achten, jeden zweiten Tag zu trainieren. Dazwischen sollte man sich etwas Ruhe gönnen, denn nur in der Ruhephase wachsen die Muskeln.

Utensilien für das Oberschenkeltraining

Für zu Hause eignen sich sogenannte Sportbänder optimal, um die Beinmuskulatur zu stärken. Zahlreiche Übungen lassen keine Langeweile aufkommen. Um sich inspirieren zu lassen kann man sich endlos viele Videos auf Youtube ansehen. Es gibt auch spezielle App, die einem Übungsvideos zur Verfügung stellen. Teilweise sind diese Dienste sogar kostenlos. 

Nach einem anstrengenden Training ist eine Massage optimal. Das lockert das Gewebe, fördert die Durchblutung und regt den Stoffwechsel an. Die Massage ist nicht nur angenehm, sie hilft auch effektiv gegen Cellulite. Dennoch ist eine gesunde Ernährung extrem wichtig sinnvoll. Der Stoffwechsel kann eine wahre Fettverbrennungsmaschine sein. Um den Stoffwechsel zu aktivieren, sollte man unter anderem Fett verbrennende Lebensmittel, wie Papaya, Kohl, Lauch, usw. essen.

Regelmäßige Bewegung und die Versorgung mit ausreichend Mikronährstoffen hat bis jetzt bei jedem geholfen, die Fettpölsterchen an den Oberschenkeln zum Schmelzen zu bringen. Ausgeschlossen werden muss natürlich eine Stoffwechselkranheit. Es kann auch helfen, sich im Fitnessstudio anzumelden. Dort gibt es spezielle Geräte und Trainingspläne, die gezielt dabei helfen werden, die Oberschenkel in den Griff zu bekommen.

Möchte man lieber zu Hause trainieren, sind die oben erwähnten Sportbänder, Ausfallschritte, der Beckenlift und auch die Brücke sehr effektive Übungen, mit denen sich die Oberschenkelmuskeln stärken lässt.

Helfen z.B. Ausfallschritt oder sogar die „Brücke“?

Der Ausfallschritt wird mit einem aufrechten Stand begonnen. Anschließend wird ein großer Schritt nach vorne gemacht, um dann mit dem vorderen Bein in die Knie zu gehen – dabei soll das hintere Bein durchgestreckt bleiben, bis es sogar fast den Boden berührt (je nach Trainingslevel). Dann sollte man die Stellung ca. 30 Sekunden halten und je nach Trainingsfortschritt kann man die Beinbelegung wechseln oder zunächst eine kleine Pause von höchstens 20 Sekunden einplanen.

Je mehr Wiederholungen desto besser. Am besten man steigert sich jedes Mal. Diese sehr einfache Übung, welche von manchen auch Lunges genannt wird, ist eine extrem effektive Methode, um seine Oberschenkel zu straffen und sein Gleichgewicht und damit auch andere Muskeln zu trainieren.

Einen sogenannten Beckenlift führt man auf dem Boden liegend aus, indem man die Beine hüftbreit aufstellt und beginnt das Becken zu heben, etwas anzuhalten und anschließend wieder zu senken. Auch hier ist es natürlich besser möglichst viele Wiederholungen zu machen. Man kann sich zunächst vornehmen, 3 Sätze mit je 20 Wiederholungen zu schaffen, wobei man nach jedem Satz gerne eine kleine Pause einbauen kann.

Die Brücke wird ebenfalls in der Rückenlage gemacht, wobei auch hier die Beine hüftbreit aufgestellt sind. Die Arme liegen mit den Handflächen nach unten gerichtet, waagerecht zum Boden. Nun hebt man das Becken, bis die Oberschenkel und die Knie eine Linie bilden. Diese Position sollte man mindestens 10 Sekunden halten – gerne aber auch länger.

Auch die gewünschten Effekte, eine Steigerung der Ausdauer und eine erhöhte Körperstraffung, lassen nicht lange auf sich warten.

Weitere Fitness-Übungen um an den Oberschenkeln abzunehmen

Auch hier gilt, dass die richtige Mischung für ein optimales Ergebnis sorgt. Egal, ob man Po, Beine, Hüfte oder gleich mit allem unzufrieden ist. Man sollte Sie sich an einem langfristigen Erfolg orientieren. Und ein Erfolg kann sich erst einstellen, wenn man nicht hungert. Denn ein zu starkes Kaloriendefizit (Hungern) führt dazu, dass der Körper auf Sparflamme schaltet und nur noch sehr wenige Kalorien verbrennt. Dann bleibt auch keine Energie übrig, um die Beinmuskulatur zu verbessern und Fett abzubauen.

Mit ein paar Tricks kann man noch schneller zum Erfolg kommen. Man sollte sich ballaststoffreich und vor allem mehrere kleine, über den Tag verteilte Mahlzeiten essen. Zu den Mahlzeiten sollten man möglichst wenig verarbeitete Lebensmittel zu sich nehmen, um den Insulinspiegel niedrig zu halten. Auch mindestens 3 Liter Flüssigkeit, welche aus Tee, Wasser und nicht aus zuckerhaltigen Getränken stammen sollte, sind angebracht. Auf Alkohol sollte man zunächst verzichten.