Lebensmittel bei undichtem Magen

Was tut man bei einem „undichten“ Magen?

Mittlerweile konnten Sie schon viel über die Wichtigkeit Ihres Verdauungstraktes lernen und wenn Sie sich um Ihre Gesundheit kümmern, dann ist Ihr Magen das Erste wo Sie ansetzen sollten.

Was heißt „undichter Magen“?

Ihr Darm ist nicht undurchdringlich oder luftdicht – wie eine Plastiktüte. Er ist vielmehr porös. Die Zellen in Ihrem Verdauungstrakt regulieren vielerlei Vorgänge. Auch Ihre Mikrobiome spielen dabei eine wichtige Rolle. Wenn Ihr Darm gesund ist, nimmt er die notwendigen Nährstoffe, die Ihr Körper braucht, auf und gibt diese in den Blutkreislauf.

Wenn Ihre Magenumgebung gekennzeichnet ist von schlechten Bakterien oder wenn Sie Toxine oder andere entzündungsfördernde Substanzen, wie Zucker oder Gluten, zu sich nehmen, gelangen diese unerwünschten Substanzen bei einem undichten Magen in Ihren Blutkreislauf. Generell sollten Sie schauen, dass Sie möglichst viele naturbelassene Lebensmittel und Nahrungsmittel zu sich nehmen und auf Zusatzstoffe aller Art verzichten.

Woher wissen Sie, dass Ihr Magen undicht ist?

Ein paar häufige Symptome für einen undichten Magen sind etwa:

  • Häufige Hautausbrüche
  • Nahrungsmittelallergien oder Empfindlichkeiten
  • Darmprobleme
  • Geistige Benebeltheit
  • Gefühle von Traurigkeit

Wenn Ihnen auch nur ein paar dieser Symptome bekannt vorkommen, leiden Sie vielleicht an einem undichten Darm.

10 Nahrungsmittel, die bei einem undichten Magen helfen können:

  1. Joghurt (Molkerei- und Nicht-molkereierzeugnis) – vermutlich das bekannteste verarbeitete Lebensmittel – gut sind Milchprodukte und nicht Milchprodukte, wie z.B. Kokusnuss- und Mandeljughurt, weil Sie voll von Probiotika sind.
  2. Kefir – Noch einmal – es gibt Kefir als Molkeprodukt und als Nicht-molkeerzeugnis. Kefir hat 3 mal so viele Probiotika wie Jughurt.
  3. Sauerkraut – Eine großartige vegetarische Quelle an Probiotika. Die Chinese, Franzosen, Holländer und Polen nutzen es, auf Grund seiner heilenden Wirkung, bereits seit langer Zeit.
  4. Kimchi – Ein koreanisches Gericht, welches ähnliches wie Sauerkraut ist und voller Steroiden ist. Es enthält häufig fermentierten Kohl, Paprike, Zwiebeln, Knoblauch und Salz.
  5. Umeboshi – Eine Art gebeizte, vergorene Pflaume. Umeboshi wird seit Jahrtausenden in der japanischen und chinesischen Medizin verwendet, um Magenprobleme zu beheben.
  6. Kombucha – Sie haben vielleicht schon von dem verrückten Gesundheitswahnsinn um Kobucha gehört. Es ist fermentierter Schweißtee mit Heefe und wird verwendet, um Verdauungsprobleme und arthritische Symptome zu behandeln.
  7. Fermentierter Lebertran – Fischöl ist ein weiteres wichtiges Schlagwort in der Gesundheitsindustrie. Es ist sehr verschieden, weil es nicht erhitzt, verarbeitet oder gekocht wurde – aber kalt gepresst und fermentiert.
  8. Miso – Sie haben bereits vielleicht von der Miso – Suppe gehört, aber Miso selbst ist ein Erzeugnis aus fermentierten Sojabohnen und wird seit Jahren in der japanischen Kultur, auf Grund seiner heilenden Wirkung, eingesetzt.
  9. Natto – Die Japaner haben erneut ein fermentiertes Super – Lebensmittel berühmt gemacht – denn es ist ein großer Lieferant von Probiotika.
  10. Probiotische Nahrungsmittel – Es gibt viele Wege fermentierte Lebensmittel zu kaufen – Sie können sogar Ihre eigenen Lebensmittel zu Hause fermentieren. Wenn Sie dafür nicht die Zeit haben sollten, ist es eine gute Alternative sich fermentierte Lebensmittel zu kaufen.
Ähnliche Artikel
Die Wahl des Mixers ist ein wesentliches Kriterium für die Herstellung der Smoothies. Es gibt
Neue Trends machen auch im Bereich der Ernährung und dem Sport keinen Halt. So ist
Um gleich am Anfang die häufigste Fehlannahme zu eliminieren: Bei Fettsucht handelt es sich nicht