Kohlenhydrate in Form von Backwaren

Kohlenhydrate/Zucker – Gut oder schlecht zum Abnehmen?

Zucker und Kohlenhydrate sind sich sehr ähnlich, bzw. sie bestehen aus den gleichen Molekülen. Ein Zuckermolekül besteht aus einem Zuckermolekül und Kohlenhydrate bestehen aus einer verschieden lange Ketten von Zuckermolekülen. Zucker kann vom Körper direkt verwertet werden. Verzehrt man Zucker, steigt der Blutzuckerspiegel dementsprechend schnell an. Verzehrt man Kohlenhydrate in Form von Brot oder ähnlichem, müssen diese im Gegensatz dazu zunächst in der Leber zu einfachem Zucker verarbeitet werden – die einzelnen Zuckermoleküle werden nach und nach abgespalten. Je schneller das passiert, desto schneller steigt der Blutzuckerspiegel. Dies wird neuerdings mit dem Glykämischen Index ausgedrückt.Natürlich kommt es auch auf die Länge der Kohlenhydratketten an. Früher gab es lediglich die Bezeichnungen „komplexe“ (langkettige) und die „einfachen“ (kurzkettigen) Kohlenhydrate. Um den Zusammenhang zu verstehen, reicht dies jedoch aus. Mit dem Glykämischen Index gibt es „nur“ noch feine Unterteilungen. Während Zucker den höchsten Glykämischen Index hat, hat zum Beispiel Schwarzbrot oder Vollkornbrot einen eher niedrigeren. Das liegt daran,  dass in beiden langkettige Kohlenhydrate vorliegen, die zunächst in die einzelnen Zuckermoleküle aufgespalten werden müssen. Der wohl größte Unterschied ist wohl die Verfügbarkeit der zunächst recht ähnlich erscheinenden Formen von Zucker.

Reiner Zucker vs. Kohlenhydrate

Reiner Zucker geht sehr schnell ins Blut und macht kurzfristig satt.  Der Blutzuckerspiegel schnellt nach oben. Leider fällt der Blutzuckerspiegel auch schnell wieder ab, da der Zucker schnell verbraucht ist und es keinen weiteren Vorrat gibt. Anders ist es bei komplexeren Kohlenhydraten. Hier müssen die einzelnen Zuckermoleküle erst umgebaut werden . Anschließend werden sie nach und nach vom Körper verarbeitet. So bleibt der Blutzuckerspiegel recht konstant und man ist viel länger satt. Die Werbung von Traubenzucker stimmt insofern, dass es einen kurzen Leistungsschub geben mag. Wer sich jedoch länger konzentrieren muss und keine Lust auf die folgende Müdigkeit hat, sollte von solchen Mitteln Abstand nehmen. Alles was süß schmeckt, wie z.B. Honigmelone, Weintrauben und Säfte, enthält einfachen Zucker. Bevorzugt gegessen werden sollten z.B. Vollkornnudeln, Kartoffeln, Reis und Vollkornbrot, um lange gleichbleibend Energie zu bekommen ohne in ein „Loch“ zu fallen. Gefährlich sind hier vor allem Fruchtsäfte. Auch wenn sie Vitamine enthalten, sollten sie nicht den ganzen Tag über pur verzehrt werden. Auf gar keinen Fall sollte man Limonaden und andere gesüßte Getränke zu sich nehmen. Einfachzucker ma besten meiden: Es gibt zahlreiche Studien, dass ein überhöhter Konsum von einfachen Zuckern die Intelligenz mindern und allgemein zu langsamerem Denken führen kann. Außerdem wird durch Einfachzucker im Blut Insulin ausgeschüttet, welches heute als wesentliche Ursache für Diabetes, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Übergewicht gilt.

Mit Sport gegen erhöhten Blutzuckerspiegel

Um diesen Effekten von Einfachzuckern vorzubeugen, hilft es, Sport zu machen. Der Köper versucht, seinen Blutzuckerspiegel zu halten und schüttet bei abfallendem Blutzuckerspiegel erhöhte Hungersignale aus, welche dafür sorgen, dass mehr Kalorien bei Folgemahlzeiten zu sich genommen werden. Auch wenn es eine Low Carb Diät („wenig Kohlenhydrate Diät“) gibt, wird davon ausgegangen, dass Kohlenhydrate an sich nicht für Übergewicht sorgen, solange man in seinem Kalorienrahmen bleibt.

Ähnliche Beiträge